The Russian Five

Ihre Nachnamen sind Fetisov, Larionov, Kozlov, Konstantinov und Fedorov. Eishockeyfans in Detroit sagen, dass diese Jungs neben Wodka der beste Export aus Russland waren.

Die Russian Five waren eine Gruppe russischer Hockeyspieler, die aus der Sowjetunion eingewandert waren, um in den 1990er Jahren für die Detroit Red Wings in den USA zu spielen.

Wie sind sie zu den Detroit Red Wings gekommen?

Die Russian Five sind auf verschiedene Weise in das Team gekommen. Russland hatte von den 1950ern bis zu den 1980er Jahren sieben Mal die Olympischen Winterspielen gewonnen, weshalb die Vereine stets ein Auge auf diese talentiertesten Spieler des Eishockeys hatten. Drei der Spieler (Fedorov, Konstantinov, Kozlov) wurden von den Red Wings in den Jahren 1989 und 1990 gedraftet, ihre Ausreise aus der Sowjetunion wurde von den Red Wings unterstützt. Die letzten Beiden (Fetisov, Larionov) wurden durch Trades erworben. Larionov („der Professor“) wurde gegen Red Wings-Stürmer Ray Sheppard ausgetauscht, der in vier Spielzeiten 150 Tore erzielte. Im Jahr 1995 waren diese fünf Spieler bei den Detroit Red Wings zusammen vereint und bildeten das Imperium der Champions. Am 24. Oktober 1995 gaben „The Russian Five“ ihr Debüt in der NHL und im ersten Spiel wurden die Calgary Flames dank der Tore von Kozlov und Larionov mit 3:0 geschlagen. Ihr Spielstil mit rasanten Pässen und häufigem Puckbesitz war sehr eminent, sie erzeugten einen neuen Stil für den Eishockey-Sport.

The Russian Five

1-Konstantinov:

Er spielte sehr aggressiv und erhielt deshalb den Spitznamen „Vladinator“. Er sagte immer, dass er keinen Egoisten zum Tore schießen braucht, sondern jemanden mit Teamgeist. Zusammen war er mit Slava Fetisov Verteidiger. In der regulären Saison 1993-94; erzielte er drei Tore und führte damit unter den Verteidigern. In den Jahren 1995 bis 1996 wurde er mit dem NHL PLUS Award ausgezeichnet. Auch in der (für ihn letzten) Saison 1996-97 war er ebenfalls als Verteidiger aktiv und gewann mit dem den Stanley Cup.

Autounfall:

Nach einem Golfausflug mit dem Stanley Cup am 13. Juni 1997, bei dem der Stanley Cup-Triumph der Red Wings gefeiert wurde , mietete Konstantinov zusammen mit der russischen Hockeylegende Viacheslav Fetisov und dem Team-Masseur Sergei Mnatsakanov eine Limousine, um sie nach Hause zu fahren. Der Fahrer Richard Gnida, dessen Führerschein zu diesem Zeitpunkt wegen Trunkenheit am Steuer ausgesetzt war, verlor die Kontrolle über die Limousine und schlug gegen einen Baum. Konstantinov verbrachte vier Wochen im Koma und erlitt mehrere Verletzungen. Danach war es für ihn nicht mehr möglich zu spielen. Nach dem Gewinn des Stanley-Pokals 1998 wurde sein Name in den Cup eingraviert. Heute lebt Konstantinov in einer Wohnung in West Bloomfield, wo er die bestmögliche Pflege erhält. Seine Frau und seine Tochter leben in Florida, besuchen ihn aber regelmäßig. Er benötigt rund um die Uhr Unterstützung von einem Team von Betreuern, die seit Jahren bei ihm sind. Konstantinov kann sich mit einem Walker (Gehwagen) fortbewegen und liebt Kartenspiele.

2-Igor Larionov:

Er war ein sehr guter Spieler (bekannt als der Professor) und spielte im Sturm. Zusammen mit Fetisov nahm er aufgrund seiner Erfahrung eine „Vaterrolle“ in den RUSSIAN FIVE ein. Mit den Detroit Red Wings hatte er drei Stanley Cups gewonnen und wurde am 10. November 2008 ein Mitglied der berühmten Hockey Hall of Fame. Seine letzte Saison spielte er von 2003 bis 2004 für die New Jersey Devils. Im Anschluss wurde er 2011 für eine dreijährige Amtszeit in das Auswahlkomitee der Hall gewählt. Aktuell ist er Trainer der russischen U-20 Nationalmannschaft und besitzt das „Larianov HockeyGym“ in Moskau.

3-Vyacheslav Kozlov:

Er wurde an 45. Stelle von den Detroit Red Wings gedraftet. Sein erstes Spiel für die Red Wings bestritt er am 12. März 1992. Bei Detroit wurde er aufgrund seiner läuferischen Stärke zum Stammspieler und gewann mit den anderen vier Spielern zweimal den Stanley Cup (96/97, 97/98). Als er der NHL beitrat, war er erst 23 Jahre alt. Nachdem er die Red Wings verlassen hatte, schloss er sich u.a. den Buffalo Sabres und den Atlanta Thrashers an. Nach einer 28 Jahre langen Karriere zog er sich schließlich zurück.

4-Slava Fetisov:

Er war ein sehr guter Abwehrspieler. Er hatte bereits 13 Saisons bei CSKA gespielt, bevor er zu den Red Wings kam und ein Teil der Russian Five wurde. Er gewann zwei Stanley Cups und erzielte mit 42 Punkten die höchste Punktzahl in der Saison 1995-96. Dies war gleichzeitig auch die höchste Punktzahl in seiner Karriere. Im Jahr 1997 wurde er schließlich in das NHL All-Star Game berufen und ging 1998 in den Ruhestand. Von 1998 bis 2001 arbeitete er dann als Trainer für die New Jersey Devils und spielte 11 Jahre später noch einmal bei einer Partie für CSKA Moskau mit. Von 2002 bis 2008 war er Sportminister in Russland. Derzeit ist er Mitglied des Oberhauses der Russischen Bundesversammlung, Präsident des russischen Profi-Hockeyclubs CSKA Moskau in der Kontinental Hockey League (KHL), Vorsitzender des Verwaltungsrates der KHL und Vorsitzender des World Anti- Athletenausschuss der Dopingagentur (WADA).

5-Sergei Fedorov:

Fedorov galt als der beste Spieler der Welt. Er kam 1989 mit Konstantinov zu den Red Wings und war gerade erst sechzehn, als er für die CSKA Moskau spielte. Berühmt wurde er durch seine Schnelligkeit und sein Eins-gegen-Eins-Verhalten. In der Saison 1994/95 erzielte er 50 Punkte in 42 Spielen, was eine herausragende Leistung war und gewann 1996 die Selke Trophy, nachdem er in 78 Spielen 39 Tore und 107 Punkte erzielt hatte. Desweiteren spielte er im August und September des gleichen Jahres für Russland beim World Cup of Hockey. Zusammen mit Igor Larionov als Mittelstürmer, Vyacheslav Kozlov links, Viacheslav Fetisov und Vladimir Konstantinov in der Abwehr wurde er ein Mitglied der Russian Five bei den Red Wings. Die Wings zeigten sehr gute Leistungen und gewannen 1997 und 1998 den Stanley Cup. Im Jahr 2003 wechselte er schließlich nach Anaheim. Sein letztes Spiel in der NHL bestritt er 2009 für die Washington Capitals. Er war ein unglaublicher Spieler, aufgrund seiner elektrisierenden Präsenz wird man sich für immer an ihn erinnern. Er war ein spektakulärer Spieler, der sehr viel erreicht hat. Nach seiner Karriere war er von 2012-2017 General Manager bei CSKA Moskau in der Kontinental Hockey League (KHL).

Trainer Scotty Bowman:

„Vor fünfundzwanzig Jahren haben diese Jungs der NHL einen ganz neuen Spielstil verliehen. Heutzutage halten viele Teams an diesem Stil fest. Als die Russian Five auf dem Eis waren, musste man sich mit Popcorn eindecken, weil man wusste, dass man jetzt Spaß haben würde. Sie spielten nicht nur Hockey, sie schufen Meisterwerke auf dem Eis.“

Foto: https://www.nhl.com/redwings/video/t-277552350


Kategorien:Forever a Red Wing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: